Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 16 Bewertungen - 3.69 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bekloppte Gesetze...
09.01.2009, 13:29
Beitrag #1
Bekloppte Gesetze...
Wer sich das wohl ausgedacht hat?

§§
In Natoma, Kansas; ist es gesetzlich untersagt, Messer auf Männer in gestreiften Anzügen zu schleudern.


Friseure aus Elkhard, Indiana machen sich strafbar, wenn sie einem Kind androhen, ihm die Ohren abzuschneiden.


Ein Gesetz in Louisiana verbietet es Bankräubern, nach dem Überfall mit einer Wasserpistole auf die Kassierer zu schießen.


In North Dakota ist es immer noch legal, aus einem Planwagen heraus auf Indianer zu schießen.


Ein erst kürzlich in Texas verabschiedetes Gesetz zur Verbrechensbekämpfung verlangt von jedem Kriminellen, sein Opfer mindestens 24 Stunden vor der Tat entweder mündlich oder schriftlich über die Natur des geplanten Verbrechens zu unterrichten.


Die Stadt Pocatello im US-Bundesstaat Idaho verabschiedete 1912 ein Gesetz, welches das Tragen von Waffen untersagt. Ausnahme: Die Waffe wird gut sichtbar in der Öffentlichkeit getragen.


Ein Gesetz in Frankfort, Kentucky verbietet es, die Krawatte eines Polizeibeamten abzuschießen.


In Oklahoma darf man keine Waffe öffentlich sichtbar tragen, es sei denn, man wird von einem Indianer verfolgt.


Ein Gesetz zur Verbrechensbekämpfung in Washington besagt, dass jeder motorisierte Krimineller mit unlauteren Absichten von der Stadtgrenze aus den Polizeichef anrufen muß, um sein Erscheinen anzukündigen.


Beißt man im US-Bundesstaat Louisiana jemanden mit seinen natürlichen Zähnen, so wird diese Tat lediglich als 'einfaches Vergehen' gewertet. Ein Biss mit den dritten Zähnen hingegen gilt als 'schweres Vergehen'.


In North Dakota wurde einst ein versuchter Selbstmord als Mordversuch angesehen und wurde mit der Todesstrafe bestraft.


Ein Gesetz in Uruguay legalisiert Duelle, sofern beide Teilnehmer Blutspender sind.


In Massachusetts ist es gegen das Gesetz, Duelle mit Wasserpistolen auszutragen.


Ein Gesetz verbietet es den Bürgern des US-Bundesstaates Texas, am Wahltag mit einem Schwert oder Speer bewaffnet im Wahllokal zu erscheinen.


In Richmond, Virginia gilt selbst der Wurf einer Münze, mit dem ausgelost werden soll, wer die Restaurantrechnung bezahlt, als illegales Glücksspiel und ist verboten.


Einem Erlaß der Bezirks Mahove in Arizona zufolge muß jeder, der ein Stück Seife gestohlen hat, sich so lange damit waschen, bis es vollkommen aufgebraucht ist.


Den Bürgern von York/GB ist es immer noch erlaubt, nach Sonnenuntergang und innerhalb der Stadtmauern Yorks einen Schotten mit Pfeil und Bogen zu erschießen.
[gemailed von: Harry Müller]
(Dieses Gesetz wurde zu Lebzeiten des schottischen Nationalhelden William Wallace erlassen. Man befürchtete, dass dieser eines Tages die Stadt einnehmen und plündern könnte.)


In Smyrna/Georgia ist es Personen unter 18 Jahren verboten, Farb-Spraydosen oder Filzmarker zu erwerben oder zu besitzen. Ladenbesitzer dürfen diese Gegenstände nur noch in Minderjährigen nicht zugänglichen Bereichen verkaufen. Personen, die mit diesen Gegenständen aufgegriffen werden, gelten als Kriminelle.
(Dieses Gesetz wurde 2001 erlassen, um die Bandenkriminalität in Smyrna zu bekämpfen. Es soll dazu beitragen, die Kommunikation zwischen rivalisierenden Streetgangs mittels Graffitis zu erschweren. Die Amerikanische Bürgerrechtsbewegung in Atlanta bezeichnete das Gesetz als lächerlich - mit der gleichen Begründung könnte man auch den Verkauf von Buttermessern und Tackern verbieten, da auch mit diesen Gegenständen Verbrechen begangen werden könnten.)


In Illinois kann man wegen Landstreicherei verhaftet werden, wenn man nicht mindestens einen Dollar bei sich trägt.


In New York können Selbstmörder, die vom Dach eines Gebäudes springen, zum Tode verurteilt werden.


Mit einer Geldstrafe von bis zu 500 Dollar wird bestraft, wer innerhalb der Stadtgrenzen von Chico/Kalifornien einen Nuklearsprengkörper zur Detonation bringt.


Laut Landesverfassung dürfen im deutschen Bundesland Hessen Verbrecher zum Tode verurteilt werden.
[Da aber Bundesrecht vor Landesrecht ergeht, darf in Hessen trotzdem niemand hingerichtet werden.]


Die 210 Einwohner des Ortschaft Geuda Springs im US-Bundesstaat Kansas müssen seit 2003 laut einer Verordnung des Gemeinderates eine Schusswaffe samt Munition im Haus haben. Wer keine Waffe hat, muss mit einer Strafe von 10$ rechnen.
[Der Gemeinderat verabschiedete diese Verordnung, weil es in Geuda Springs keine Polizeistation gibt.]

Auf Hochzeiten und ähnlichen Ereignissen kamen immer großmütterliche Bekannte zu mir, piekten mir in die Seite und sagten
" Du bist der nächste!"
Sie haben damit erst aufgehört, als ich bei Beerdigungen anfing dasselbe mit ihnen zu machen.
Der Verantwortliche des Kartinfos-Forum.de weist darauf hin, dass er sich von den von Mitgliedern erstellten Beiträgen distanziert. Siehe auch: Disclaimer/Impressum
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.01.2009, 13:39
Beitrag #2
RE: Bekloppte Gesetze...
Da gibt es noch mehr von. :.-)

In Kalifornien ist es für Frauen streng verboten im Nachthemd Auto zu fahren, in Florida darf man keinen *nichtjugendfreiwort* mit Igeln haben und Donnerstags ist es nicht erlaubt auf öffentlichen Plätzen zu fur...


In Hollywood ist es verboten mehr als 2000 Schafe über den Hollywood-Boulevard zu treiben,


in Los Angeles darf man nicht zwei Babys gleichzeitig in einer Wanne baden,


in Arkansas ist es Ehemännern verboten, ihre Frauen mehr als einmal pro Monat zu verprügeln


und der Bundesstaat Iowa verbietet es Männern mit Schnurrbart Frauen in der Öffentlichkeit zu küssen.

In Maryland sind Löwen im Kino unerwünscht,


in Massachusetts dürfen Gorillas nicht auf den Rücksitz verfrachtet werden


und Frauen dürfen beim *nichtjugendfreiwort* nicht oben liegen.

Fotografieren von Kaninchen ist in Wyoming im Januar bis Mai verboten


und wer in Texas eine ledige Frau drei Mal in der Öffentlichkeit als seine Frau vorstellt, gilt als verheiratet.

In Utah ist es erlaubt eine Atombombe zu besitzen - Man darf sie nur nicht zünden


es einer Frau in St. Croix in Wisconsin verboten ist, irgend etwas Rotes zu tragen.

in Saco (Missouri) Frauen ihre Hüte festbinden müssen, wenn diese ängstliche Menschen, Kinder oder Tiere erschrecken.

in Morrisville (Pennsylvania) eine Frau eine behördliche Genehmigung zum Schminken braucht (eine Genehmigung des Ehemannes reicht nicht !).

eine Frau in Minnesota mit 30 Tagen Gefängnis bedroht wird, wenn sie ein Nikolauskostüm trägt.

eine Frau in Memphis zwar Autofahren darf, aber nur, "wenn ein Mann vor dem Gefährt herläuft und eine rote Flagge schwenkt, um entgegenkommende Fussgänger und Autos zu warnen".

ein Mann in Nogales (Arizona) keine Hosenträger sichtbar tragen darf.

ein Mann in Illinois keine Pudel mit in Opernhäuser bringen darf.


in Monroe (Utah) zwei Tanzende immer so viel Platz zwischen einander lassen müssen, dass man das Tageslicht zwischen ihnen sehen kann.

in Halethorpe (Maryland) ein Kuss nicht länger als 1 Sekunde dauern darf.

in St. Louis Feuerwehrleute Frauen nicht retten dürfen, die nur mit einem Nachthemd bekleidet sind. Das Gesetz sagt, dass für das Anlegen dezenter Kleidung immer genug Zeit ist.

in Massachusetts seit 1659 Weihnachten als ungesetzlich gilt, weil niemand das Gesetz änderte.

der Kauf der Encyclopedia Britannica in Texas verboten ist, weil darin ein Bierbraurezept wiedergegeben wird.

Theaterbesuchern in Gary (Indiana) vier Stunden vor einem Theaterbesuch der Verzehr von Knoblauch untersagt ist.

in Oklahoma das "Erschrecken von Hunden durch Grimassen schneiden" verboten ist.

das Pfeifen unter Wasser in Florida verboten ist.

in Joliet (Illinois) das falsche Aussprechen des Namens der Stadt ebenso bestraft wird wie das Suppe schlürfen in Tranton (New Jersey).

in North Dakota nicht gleichzeitig Bier und Brezeln serviert werden dürfen, während Sott Dakota das Einschlafen in einer Käsefabrik untersagt.

in Pennsylvania ein Gesetz gilt, wonach ein Autofahrer, dem ein Pferdefuhrwerk begegnet, seinen Wagen von der Straße nehmen muss und mit einer Plane zuzudecken hat, die der Umgebungsfarbe entspricht. Sollten die Pferde weiterhin störrisch reagieren, muss er sein Auto demontieren und die Teile unter Büschen verstecken.

in Alabama, das bekannt ist für Schwule und Stiere, der lokale Richter die Todesstrafe aussprechen kann, wenn man eine Prise Salz auf Eisenbahnschienen streut.

in Florida Frauen, die beim Friseur unter der Trockenhaube einschlafen, einen Strafzettel erhalten.

in Florida es unverheirateten Frauen verboten ist, Sonntags mit dem Fallschirm abzuspringen. Dafür regelt ein anderes Landsgesetz, daß Elefanten, die am Straßenrand abgestellt werden, gleichviele Münzen in die Parkuhr einzuwerfen haben wie Autos. Öffentliches entlassen von Darmwinden ist Donnerstags nach 18 Uhr ein Straftatsbestand, nacktes Duschen ständig.

Florida hat ein Gesetz gegen *nichtjugendfreiwort* mit Stachelschweinen hat, und es verheirateten Ehemännern verbietet, die Brüste ihrer Frau zu küssen.

Alabama Frauen den Besitz von *nichtjugendfreiwort*-Spielzeug verbietet, Männern das Spucken in Gegenwart von Frauen und allgemein jede Stellung außer der missionarischen.

es in Pensacola strafbar ist, weniger als zehn Dollar bei sich zu führen.

in Tampa Bay der Verzehr von Hüttenkäse sonntags nach 18 Uhr verboten ist.

in Norfolk in Virginia das Bespucken von Seemöwen strafbar ist.

es im Landkreis Stafford nur bis 20 Uhr verboten ist, seine Frau auf den Stufen des Gerichtsgebäudes zu schlagen.

Alabama ein Gesetz gegen das Führen von Fahrzeugen mit verbundenen Augen hat. Außerdem darf man in dem Südstaat keine Bartatrappe tragen, wenn man in die Kirche geht, weil dies zu unerwünschter Heiterkeit führen könnte.

Alabama das Ringen mit Bären und Ehen zwischen Schwarzen und Weißen verbietet. Dafür darf man falsch herum in Einbahnstraßen fahren, wenn man vorne an seinem Wagen eine Laterne anbringt.

es in der Stadt Jasper Männern verboten ist, ihre Gattinnen mit Stöcken zu schlagen, die dicker sind als der Daumen des Herrn im Hause.

es in der Großstadt Montgomery verboten ist, den Regenschirm auf offener Straße aufzuspannen. Das verängstigt nämlich Pferde.

in Baltimore in Maryland das Mitbringen von Löwen ins Kino untersagt ist.

es in Ocean City verboten ist, während des Schwimmens im Meer zu essen.

das kalte Minnesota das Nacktschlafen und das Überqueren der Landesgrenzen mit einer Ente auf dem Kopf untersagt. Außerdem wurde gesetzlich festgeschrieben, daß Badewannen Füße haben müssen.

es in Florida untersagt ist, täglich mehr als drei Tassen oder Teller zu zerbrechen. Und da sage noch jemand etwas gegen deutsche Bürokratie oder Europas Regulierungswut.

Ein Bürgermeister in Noth Carolina hat allen Ernstes ein Gesetz herausgebracht, dass alle Männer in der Kleinstadt dazu verpflichtet, sich noch bis zum 15. April einen Bart wachsen zu lassen.
Am besagten Tag nämlich, feiert das Dorf sein 100jähriges Bestehen und da der Gründungsvater des Ortes nun mal einen prächtigen Bart trug, sind alle Männer dazu zwangsverpflichtet worden, sich die Gesichtshaare wachsen zu lassen.
Bei Nichteinhaltung des Gesetzes drohen den Männern übrigens umgerechnet zwischen 100 und 200 Mark Geldstrafe oder ein paar Tage Knast.

Das Leben ist kein Ponyhof!!

http://www.mauricegeschwind.de
Webseite des Benutzers besuchen
Der Verantwortliche des Kartinfos-Forum.de weist darauf hin, dass er sich von den von Mitgliedern erstellten Beiträgen distanziert. Siehe auch: Disclaimer/Impressum
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.01.2009, 15:29
Beitrag #3
RE: Bekloppte Gesetze...
Eusa_wallRoflTongue

Hilf dem Forum! Zeig deinen Freunden, dass dir das Kartinfos-Forum.de gefällt - bei Facebook!

Spenden bzw. Werbung ausblenden hier! Ein Bild vom werbefreien Forum: hier!
Webseite des Benutzers besuchen
Der Verantwortliche des Kartinfos-Forum.de weist darauf hin, dass er sich von den von Mitgliedern erstellten Beiträgen distanziert. Siehe auch: Disclaimer/Impressum
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.01.2009, 16:06
Beitrag #4
RE: Bekloppte Gesetze...
und noch mehrEusa_wallRofl


ALABAMA: Männer dürfen ihre Frauen nur verprügeln,
wenn sie einen Stock dazu benützen, der nicht länger
ist als ihr Daumen.

ARIZONA: In Nogales ist es verboten, in der
Öffentlichkeit Hosenträger zu tragen.

COLORADO: In Denver darf ein Hundefänger nur dann
seinem Handwerk nachgehen, wenn er die Hunde durch
Plakatanschläge in öffentlichen Parks ausdrücklich auf
die drohende Gefahr hingewiesen hat.

CONNECTICUT: Da kostet es Strafe, eine USA-Flagge
flattern zu lassen, die nicht die korrekte Anzahl Stars &
Stripes trägt.

DELAWARE: Es ist gegen das Gesetz, seine Frau mit
Schimpfwörtern zu belegen.

GEORGIA: Während eines Picknicks dürfen keine
Feuerwaffen benutzt werden.

IDAHO: Es ist ausdrücklich verboten, Forellen zu
fischen, während man auf einer Giraffe sitzt.

ILLINOIS: Eine Frau, die mehr als 90 Kilo wiegt,
darf nicht in Shorts reiten.

In Chicago darf man
Alkohol nicht im Stehen trinken.

INDIANA: In Spades ist es verboten, Kon-
servendosen aufzuschießen, wenn man
den Büchsenöffner vergessen hat.

KALIFORNIEN: Wer in Kalifornien eine Mausefalle
aufstellt, benötigt eine Jagdlizenz.

KENTUCKY: Nur Frauen, die mit einem Knüppel
bewaffnet oder von zwei Polizeibeamten begleitet
werden, dürfen sich im Badeanzug einem
Highway nähern.

LOUISIANA: In New Orleans müssen Feuerwehrautos
auch dann bei Rotlicht halten, wenn sie auf dem Weg
zu einem Brand sind.

MAINE: Es ist illegal mit herunterhängenden Schnür-
senkeln öffentliche Straßen zu betreten.

MARYLAND: Ein Kuß darf nicht länger als eine
Sekunde dauern.

MASSACHUSETTS: In Boston dürfen Wannenbäder
nur auf Rezept genommen werden.

MICHIGAN: In Sault Saint Marie wird Spucken gegen
den Wind bestraft.

MINNESOTA: Es ist illegal, weibliche und männliche
Unterwäsche auf die selbe Wäschleine zu hängen.

MISSISSIPPI: Wer sich über die Architektur von
öffentlichen Bauten lustig macht, macht sich strafbar.

MISSOURI: Das Rasieren bei Tageslicht wird bestraft.

NEBRASKA: In Waterloo ist es Friseuren verboten,
während der Arbeitszeit Zwiebeln zu essen.

NEVADA: Wer auf Staatstraßen Kamele treibt, muß
ein Bußgeld bezahlen.

NEW JERSEY: In Manville ist es verboten, Tiere
in den öffentlichen Parks mit Zigaretten
zu füttern.

NEW MEXICO: Es ist verboten, hohe Gebäude
zu erklimmen um kostenlos ein Ballspiel zu verfolgen.

NEW YORK: Frauen, die im Kino laut den möglichen
Ausgang des Films diskutieren, darf man ungestraft
die Zunge herausstrecken.

NORTH CAROLINA: Falsches Singen in der
Öffentlichkeit kann mit 20 Dollar bestraft werden.

OHIO: In Berea müssen Tiere nach Einbruch
der Dunkelheit rote Rücklichter tragen.

OKLAHOMA: Das Fangen von Walen wird mit
Zuchthaus bestraft (Oklahoma besitzt keinen Meter
Küste !?)

PENNSYLVANIA: In Pittsburgh ist es iilegal,
im Eisschrank zu schlafen.

SOUTH DAKOTA: Frauen unter 80 Jahren ist
es verboten, jüngere Männer anzusprechen.

TENNESSEE: In Knoxville dürfen Fische
nicht mit dem Lasso gefangen werden.

VERMONT: Alkoholische Getränke dürfen
in Restaurants nicht von einem Tisch zum
anderen transportiert werden.

VIRGINIA: Frauen dürfen in Norfolk nur
Tanzen gehen, wenn sie ein Korsett tragen.

WASHINGTON: Keine Frau darf beim Tanzen
mehr als drei Schritte rückwärts tun.

WASHINGTON D.C.: Es ist verboten, Bullen
auf die Nase zu hauen.

WISCONSIN: In Bars darf nicht gesungen werden.

Fehlende PS werden durch Wahnsinn ersetzt
Der Verantwortliche des Kartinfos-Forum.de weist darauf hin, dass er sich von den von Mitgliedern erstellten Beiträgen distanziert. Siehe auch: Disclaimer/Impressum
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.01.2009, 17:45
Beitrag #5
RE: Bekloppte Gesetze...
Amiland halt. Bei denen will jetzt auch die Pornoindustrie Stütze vom Staat wegen der Finanzkrise.. Eusa_wall

Kam heute im Radio..

Und so doof wie die Amis sind, geht das auch noch durch.

Liebe Grüße
Dominic

Hier gibts die Fachbücher zur Setupeinstellung "Rennfahrzeugdynamik - Kartsport", "Rundenzeitoptimierung durch Datentechnik" und "Schneller schnell mit AIM" :

http://www.kartmarkt.com
Webseite des Benutzers besuchen
Der Verantwortliche des Kartinfos-Forum.de weist darauf hin, dass er sich von den von Mitgliedern erstellten Beiträgen distanziert. Siehe auch: Disclaimer/Impressum
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.01.2009, 11:42
Beitrag #6
RE: Bekloppte Gesetze...
Ey es gibt ja schon sau die dummen gesetze :-)

gruss Marvin
Der Verantwortliche des Kartinfos-Forum.de weist darauf hin, dass er sich von den von Mitgliedern erstellten Beiträgen distanziert. Siehe auch: Disclaimer/Impressum
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Impressum und Datenschutzerklärung | Nach oben | Zum Inhalt | Werbung/Presse | Spenden/werbefreies Forum | Archiv | RSS

Mobile Version