Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 11 Bewertungen - 2.73 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Trockeneis im Geräuschdämpfer
06.03.2007, 16:37
Beitrag #16
 
natürlich ist das illegal, aber für viele ist das was man nicht feststellen kann , eifach wieder egal...

die frage war ja auch , ob es wer probiert hat....

und wenn ich als hobbygurker 0.1sek schneller bin, als mein mitfahrerhobbygurker , dann find ich es doch in ordnung...

die bezeichnung hobbyfahrer finde ich immer unpassend, weil doch auch jeder hobbyfahrer so schnell wie möglich fährt :!:

oli

Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern !!
Webseite des Benutzers besuchen
Der Verantwortliche des Kartinfos-Forum.de weist darauf hin, dass er sich von den von Mitgliedern erstellten Beiträgen distanziert. Siehe auch: Disclaimer/Impressum
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
06.03.2007, 21:23
Beitrag #17
 
es wird wohl schon jemand probiert haben weil sie in der rmc letztes jahr die temperatur im tank gemessen haben...

und ja ich denke schon das es was bringt probiers doch mal aus^^
Webseite des Benutzers besuchen
Der Verantwortliche des Kartinfos-Forum.de weist darauf hin, dass er sich von den von Mitgliedern erstellten Beiträgen distanziert. Siehe auch: Disclaimer/Impressum
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
06.03.2007, 23:15
Beitrag #18
 
bei der RMC weiß man das ja bekanntlich ......... kontrollieren ist doch total einfach: Lasermessgerät auf den Tank richten nach dem Rennen und wenn du draußen 30 Grad im Schatten hast und der Tank 5 Grad warm ist .... bingo .......... aufgefolgen...........
Webseite des Benutzers besuchen
Der Verantwortliche des Kartinfos-Forum.de weist darauf hin, dass er sich von den von Mitgliedern erstellten Beiträgen distanziert. Siehe auch: Disclaimer/Impressum
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
07.03.2007, 08:36
Beitrag #19
 
hy zusammen,
euch ist aber bekannt das kalter treibstoff schlechter zerstäubt und dazu neigt an ansaugung und kanälen zu kondensieren?
euer gemisch magert dadurch ab und ihr kommt in den bereich wo kolben abbrennen!
im extremfall führt das beim schliessen der drosselklappe zum nachdieseln da sich nun die kondensatreste ansaugen lassen.
jeder der schon einmal einen nachlaufenden motor in der kurve hatte weis wie lustig das sein kann.
nicht umsonst werden ansaugkrümmer und sogar vergaser im motorenbau vorgewärmt.Wink

kalte luft macht da schon wesentlich mehr sinn da der sauerstoffanteil im verhältnis zum volumen ansteigt.
sprich die zillinderladung an gemisch wird gesteigert und dadurch auch mehr leistung produziert.

gruss zippo 8)
Der Verantwortliche des Kartinfos-Forum.de weist darauf hin, dass er sich von den von Mitgliedern erstellten Beiträgen distanziert. Siehe auch: Disclaimer/Impressum
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
07.03.2007, 09:48
Beitrag #20
 
Sehe ich genau wie zippo!
Kalte Luft OK.Dafür gibt es ja schließlich bei Turbomotoren auch Ladeluftkühler!
Aber ich bezweifel, das kalter Sprit gesund ist, oder überhaupt was bringt.Klar sollte er keine 50 Grad haben.


Gruß
Tobi

PS:Wann kommt eigentlich die Klasse, in der jeder mit dem selben Material fährt und der Fahrer und nicht das Material das Rennen enscheidet?
Oder habe ich was verpasst und inzwischen gewinnt keiner mehr ehrlich?
Meine Meinung!
Der Verantwortliche des Kartinfos-Forum.de weist darauf hin, dass er sich von den von Mitgliedern erstellten Beiträgen distanziert. Siehe auch: Disclaimer/Impressum
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
07.03.2007, 10:07
Beitrag #21
 
Chancengleichen Motorsport wird es niemals geben, das liegt in der natur der Sache bei technischen Sportarten. Beim Viererbob genauso wie beim Kartfahren. Es wird immer versucht werden aus dem vorhandenen Material das Optimale herauszuholen...

Tatsache ist, dass die RMC auf gekühlten Treibstoff prüft, warum wird das denn gemacht wenn das eh völlig egal ist???

Zum Thema Chancengleichhheit:
Es gibt Teams die trainieren jeden Tag, der Sohn ist mit einem Privatlehrer an der Strecke, Schule braucht er daher nicht, er fährt 10.000km Test jedes Jahr, hat immer neueste Motoren, einen neuen Rahmen und neue Reifen. Per Sniper wird das Chassis ständig auf einen Zehntelmillimeter genau vermessen und eingestellt, Daten werden aufgezeichnet und ausgewertet.

Damit verstößt er gegen kein Reglement und betrügt in keinster Weise.

Was glaubst Du, hat er jetzt Dir gegenüber einen Vorteil oder nicht???

Uwe
Webseite des Benutzers besuchen
Der Verantwortliche des Kartinfos-Forum.de weist darauf hin, dass er sich von den von Mitgliedern erstellten Beiträgen distanziert. Siehe auch: Disclaimer/Impressum
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
07.03.2007, 10:28
Beitrag #22
 
Dieses Thema könnte man endlos schmücken!
Deshalb enthalte ich mich eines langen Kommentares!! 8)
Nur eins:
Chancengleichheit war und ist noch nie gegeben.Das alleine schon durch die Chassihersteller/Motoren und Tuner.Man hat ja garkeine Chance vorne zu fahren, wenn man keine Sponsoren hat oder richtig Kohle investiert!!Traurig!! :cry:
Aber egal: es gewinnt der, mit dem besten Material und nicht der beste Fahrer!FAKT
Will hier auch nicht vom eigentlichen Thema ablenken, deshalb SCHLUSS....

MfG
Tobi
Der Verantwortliche des Kartinfos-Forum.de weist darauf hin, dass er sich von den von Mitgliedern erstellten Beiträgen distanziert. Siehe auch: Disclaimer/Impressum
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
07.03.2007, 10:47
Beitrag #23
 
Was machst Du mit einem Sieg, der nur über Betrug erreicht wurde?
Gruss

Ranfahren ist das eine, überholen das andere
Webseite des Benutzers besuchen
Der Verantwortliche des Kartinfos-Forum.de weist darauf hin, dass er sich von den von Mitgliedern erstellten Beiträgen distanziert. Siehe auch: Disclaimer/Impressum
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
07.03.2007, 11:08
Beitrag #24
 
Wir sprechen hier ja nicht über Betrug sondern über nicht mögliche Chancengleichheit.

Zum Thema Trockeneis: Erst wenn das reglement das auch verbietet!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! ist es illegal.

Ich kenne das Reglement des SAKC, des DMV und der DKM nicht so genau. Sind da Sachen wie Trockeneis im Auspuff oder im Tank WIRKLICH verboten???
Webseite des Benutzers besuchen
Der Verantwortliche des Kartinfos-Forum.de weist darauf hin, dass er sich von den von Mitgliedern erstellten Beiträgen distanziert. Siehe auch: Disclaimer/Impressum
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
07.03.2007, 13:13
Beitrag #25
 
um nochmal zur technik zurückzukommen und einige falschaussagen richtig zu stellen:

@zippo. wir sprechen hier von temperaturen, die sich noch im positiven bewegen. da ist
von kondensieren des sprits noch lange nicht zu denken. du darfst benzin nicht mit wasser vergleichen,
dass bei 0° C gefriert. der gefrierpunkt von benzin liegt da wesentlich höher!
um mal ein beispiel aus dem fahrzeugbau zu nennen (mein beruf): ich bin schon auf motorenvalidierung (test)
in skandinavien bei über -40° C gefahren und auch kaltstarts gemacht, das ist überhaupt kein problem.
von einer vorwärmung des ansaugkrümmers, ganz zu schweigen von vergasern (die es überhaupt nicht mehr gibt),
habe ich noch nie gehört!
allerdings gibt es tatsächlich bei einigen fahrzeugen (meistens bei motoren mit rücklaufleitung),
einen kraftstoffkühler.

@tobsen/zippo. die ansaugtemperatur spielt auch eine große rolle. richtig ist: je kühler desto besser.
fzge. mit turbomotoren (abgasturbolader) haben einen ladeluftkühler, da durch das komprimieren der luft die temperatur stark ansteigt(auf über 100°C). da würde der leistungsgewinn durch die aufladung gerade wieder flöten gehen durch die hohe ansaugtemp.

soviel zur technik.

vt
Webseite des Benutzers besuchen
Der Verantwortliche des Kartinfos-Forum.de weist darauf hin, dass er sich von den von Mitgliedern erstellten Beiträgen distanziert. Siehe auch: Disclaimer/Impressum
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
07.03.2007, 15:49
Beitrag #26
 
Das Kühlen des Kraftstoffs hat in erster Linie den Vorteil, dass die hochfrequent betriebenen Membran-Krafstoffpumpen bei hohen Zulauftemperaturen nicht anfangen zu kavitieren. Speziell die separat angebauten Krafstoffpumpen haben hier bei hohen Außentemepraturen ein problem, während die Vergaser nach Tillotson-Prinzip durch die Verdunstungskühlung des zerstäubten Kraftstoffs einen Teil der Gehäusewärme abführen können.
Dadurch wird ein ungewolltes Abmagern, wie es durch Einbrechen des Förderdrucks bei Auftreten von Kavitation erfolgt, vermieden.

Zum Thema Trockeneis: Es kühlt die Luft, somit steigt die Stoffmenge an Sauerstoff an, die je Hub in den Zylinder gelangt. De Verdünnung durch das hinzugefügte CO2 ist verglichen mit dem Zuwachs an Sauerstoff je Volumeneinheit Luft, relativ gering.


Gruß,

Ragnar

Frei nach Walter Röhrl:
Untersteuern ist, wenn man den Baum zuerst sieht, Übersteuern, wenn man den Baum zuerst hört!
Webseite des Benutzers besuchen
Der Verantwortliche des Kartinfos-Forum.de weist darauf hin, dass er sich von den von Mitgliedern erstellten Beiträgen distanziert. Siehe auch: Disclaimer/Impressum
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.03.2007, 09:59
Beitrag #27
 
hy vt 400,
ich wiederspreche dir nur ungern:

Zitat:von einer vorwärmung des ansaugkrümmers, ganz zu schweigen von vergasern (die es überhaupt nicht mehr gibt),
habe ich noch nie gehört!

gerade im motorradbereich und dort ganz speziel bei 2T motoren ist diese technik gang und gäbe.
bsp. yamaha tzr teilweise sogar mit vergasern die vom kühlwasser durchströmt werden um die gleiche temp. wie die zilinder zu erhalten.

das zerstäuben entzieht energie sprich wärme und kann je nach aussentemp bis zum vereisen führen.

auch im auto bereich stellt eine metallene ansaugbrücke solange sie nicht thermisch vom block getrennt ist nichts anderes als eine ansaugheizung dar.
teilweise durchströmen manche hersteller diese ebenfalls mit kühlwasser. Wink

gruss zippo 8)
Der Verantwortliche des Kartinfos-Forum.de weist darauf hin, dass er sich von den von Mitgliedern erstellten Beiträgen distanziert. Siehe auch: Disclaimer/Impressum
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.03.2007, 10:11
Beitrag #28
 
Die TZR wird IMO zwar noch immer gebaut und verkauft, allerdings in Deutschland nicht mehr.

Zudem sind diese TZR-Motoren nicht gerade mehr das was man als aktuelle Technik beschreiben würde 8) Eher doch recht veraltete Dreckschleudern mit hohem Verbrauch und wenig Leistung...

MODERNE Zweitaktmotoren wie z.B. die Einspriztzmotoren nach dem DiTech-Verfahren machen das völlig anders.

http://www.speed-sports.com/motorscooter...itech.html


Wenn ihr mal anschaut was da technisch heute (gibt es etwa seit dem Jahr 2000) problemlos möglich ist und auch bereits in Großserientechnik verkauft wird werden euch zum Thema Kartmotor wieder einmal viele Fragen und große Zweifel kommen.........
Webseite des Benutzers besuchen
Der Verantwortliche des Kartinfos-Forum.de weist darauf hin, dass er sich von den von Mitgliedern erstellten Beiträgen distanziert. Siehe auch: Disclaimer/Impressum
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.03.2007, 23:11
Beitrag #29
 
Zash, das mag wohl sein... Aber ich glaube Du selbst hast einige Beiträge früher über Chancengleichheit und technischen Aufwand philosophiert. Und da heißt es immer "je einfacher desto besser!" Also ich reiß mich sicher nicht um irgendwelches hochtechnisches Zeugs... Für mich war ein 100er mit analoger Zündung und 2-Düsen-Vergaser (oder für mich persönlich ein Schalter :D ) immer noch der ULTIMATIVE Kart-Motor - und nicht so hochtechnischer Schnickschnack wie Digitalzündung, Auslaßsteuerung und Drehzahllimit, um dann mit doppelt so teurem und anfälligen Motor mit Müh und Not genau so schnell fahren zu können wie mit nem guten alten einfachen Formel A - KZH...
Webseite des Benutzers besuchen
Der Verantwortliche des Kartinfos-Forum.de weist darauf hin, dass er sich von den von Mitgliedern erstellten Beiträgen distanziert. Siehe auch: Disclaimer/Impressum
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.03.2007, 08:33
Beitrag #30
 
Warum sollte ein Ditech-Motor denn jetzt die Chancengleichheit verschlechtern?????????????

Ich denke mal das solltest Du Dir mal ansehen und auch mal probefahren.

Du kämst aus dem Staunen nicht mehr heraus. Mit dem DiTech Prinzip wären und sind z.B. bei einem 2T Motor Euro-xx problemlos machbar


Alle jammern, sie dürften mit einem Zweitakter bald nirgendwo mehr fahren. Kein Wunder, hat sich doch im Kartsport an der 2T-Technik seit Jahren nichts oder nur wenig weiterentwickelt. Sie sind immer noch höllenlaut und stinken oder qualmen die Umwelt voll. Das ist leider eben so. Denkt man zumindest

Fahr mal einen modernen DiTech Motor, der hat echtes Standgas. Bei -10° genauso wie bei 30° Plus. Braucht keinen Choke. Springt sofort an. Läuft seidenweich, hat einen phänomenalen Durchzug. Wenn du dahinter herfährst riecht er nicht einmal nach verbranntem Zweitaktöl.
Dazu verbraucht er statt der rollertypischen 4-5l nur etwa 2-2,5 Benzin. Und das bei deutlich höherer Leistung und absolut nicht vergeichbarer Fahrkultur. Das Steuergerät dazu hat das Format einer Zigarettenschachtel, mehr nicht.

Im Kartbereich habe ich aber leider das Gefühl wir erhalten für teures Geld Tecknik aus dem letzten Jahrtausend.......

Echte motorentechnische Innovatinen gibt es anscheinend nicht sondern immer nur wieder umgefüllten alten Wein in neuen Schäuchen. Was ist denn bitte sehr z.B. an einem Longlifemotor jetzt auch nur zu 1% innovative Technik???

Wundert es uns wenn der 2T-Motor da umwelttechnisch immer mehr ins Abseits gerät? Warum wird die Yamaha TZR in Deutschland nicht mehr verkauft? Das Ding kannst hier einfach niemand mehr andrehen, so wie das Teil säuft und stinkt.
Webseite des Benutzers besuchen
Der Verantwortliche des Kartinfos-Forum.de weist darauf hin, dass er sich von den von Mitgliedern erstellten Beiträgen distanziert. Siehe auch: Disclaimer/Impressum
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Impressum und Datenschutzerklärung | Nach oben | Zum Inhalt | Werbung/Presse | Spenden/werbefreies Forum | Archiv | RSS

Mobile Version